Pomologen SeminarPomologenkurs in Setten bei Karlstadt am 14. Nov. 2015

Damit das Wissen über die alten Apfel- und Birnensorten des Streuobstbaus nicht verloren geht, bietet der Kreisverband Gartenbau und Landespflege Main-Spessart e.V. einen Einführungskurs zu Grundlagen dem Pomologie an.

Nähere Informationen entnehmen sie bitte dem pdf Info-Flyer... (72 KB)

 

 

Hintergrundinformationen:


Sortenbestimmung
Sorten bestimmen heißt, einer Sorte einen eindeutigen Namen zu geben. Jede einzelne der zahlreichen Obstsorten ist durch das Zusammenspiel ihrer Merkmale und Eigenschaften unverwechselbar. Der Name steht dafür. Er steht u.a. bei „Boskoop“ für die vielseitige Verwertung, bei „Gravensteiner“ für den Duft, bei „Schweizer Wasserbirne“ für die Ausbeute. Verwechslungen mit anderen Sorten werden ausgeschlossen.

Warum Sortenbestimmung?
Sorten müssen neu bestimmt werden, wenn der Name vergessen wurde oder ein falscher Name verwendet wird. In einem Projekt wie dem vorgestellten, in dem es um die Suche nach alten Sorten geht, ist das der Normalfall. „Der Opa hätte es noch gewusst“. Die Menschen, die die Namen der Sorten noch kannten, leben häufig nicht mehr. Die Vielzahl der alten Sorten hat nun seit etwa zwei Generationen keine wirtschaftliche Bedeutung mehr. Mit der Zeit werden die Namen vergessen oder verwechselt. Irrtümer werden übernommen und finden sich wieder in Streuobstwiesen, Reiserschnittgärten, Sortensammlungen und Baumschulen.

Wie werden Sorten bestimmt?
Früchte werden überwiegend anhand ihrer äußeren (Größe, Form, Ausfärbung …) und ihrer inneren (Kelchhöhle, Kernhaus, Kerne, Geschmack …) Merkmale bestimmt. Eigenschaften wie Reifezeit und Lagerfähigkeit werden mitberücksichtigt, ebenso Baummerkmale wie z.B. Blütezeitpunkt, Kronenform und Wuchsstärke.

Probleme bei der Sortenbestimmung
Schwierigkeiten bei der Bestimmung bereitet die große Zahl der Sorten, die immer noch – wenn auch oft nur noch als alte, einzelne Bäume – auf den Streuobstwiesen zu finden ist. Viele sind einander ähnlich, Verwechslungen leicht möglich. Hinzu kommt die große Veränderlichkeit von Merkmalen innerhalb einer Sorte. Größe, Form und Farbe der Frucht z.B. können sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. „Knollbirne“ oder „Marxenbirne“? – „Jakob Fischer“ oder „Martens Sämling“? – „Französische Goldrenette“ oder „Goldrenette Freiherr von Berlepsch“? Nur ein genaues Studium der Merkmale, Vergleiche mit Beschreibungen in der alten Literatur, der Austausch mit Kollegen und das Vergleichen der noch nicht sicher bestimmten  Früchte mit zweifelsfrei bestimmten Herkünften führt hier zum Ziel.

Wer bestimmt Obstsorten?
Sortenbestimmungen werden von Pomologen durchgeführt. Das sind Personen mit überdurchschnittlicher Sortenkenntnis, die meist auf langjähriger Erfahrung und methodischer Erarbeitung der Sortenmerkmale beruht.

Nähere Informationen angebotenen Ausbildung entnehmen sie bitte dem pdf Info-Flyer... (72 KB)

 

Keltereien Region WÜ - MSP

streuobst-mainfranken.de

Wir wollen mit diesem Informationsangebot insbesondere die Situation der Streuobstbestände in der Region um Würzburg aufzeigen und Hilfen geben, die Bewirtschaftung und Pflege weiterzuführen. Zusätzlich wollen wir auch Impulse setzen....

Weiterlesen ...

Streuobst Bayern LfL

Streuobst überregional

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie